Chronik des SV Planegg-Krailling e.V.

Vorwort:
Lange Zeit als verloren geglaubte Dokumente, Briefe, Protokolle, Zeitungsartikel und Fotos (es sind hunderte) sind wieder aufgetaucht. Daher ist der SV Planegg-Krailling nun in der Lage, trotz Mangels an Zeitzeugen, seine Geschichte wieder größtenteils zu rekonstruieren.
Dies nimmt sehr viel Zeit in Anspruch. Nachfolgend finden Sie nach und nach eine kleine Auswahl an Geschichten, Highlights und Bilder der bewegten Geschichte unseres traditionsreichen Vereins.
Alle Fotos finden Sie auch in unserer Bildergalerie zur Chronik.

JahrWichtige Ereignisse
1921Erste Erwähnung einer Fußballabteilung (F.A.) Planegg I./II. bei einem Spiel in Penzberg

Auffälliges Detail, schon damals schwarz-blau gestreifte Trikots. Das Spiel endete übrigens 4:1 für Planegg.


1921_Bild_marked
1921_Bild_Rückseite_marked
1926Gründung des Sportverein Planegg am 1. Januar

Gründungsmitglieder:
G. Bauer, J. Baumann, J. Christ, L. Feldhäuser, K. Friedrich, H. Frölich, J. Hölzl, A. Hofmann, O. Huber, F. X. Huber, F. Kritsch, Fr. Kritsch, F. Klotz, H. Lederer, R. Naumann sen. (Vorstand), J. Redl, A. Sellin, O. Seidl, F. Scheidl und H. Willer


Zum ersten Spiel nach Herrsching fuhr die Mannschaft mit einem Lkw mit Anhänger. Im Anhänger befand sich eine achtköpfige Blaskapelle. Die musikalische Begleitung nutzte nicht viel. Planegg verlor das erste Spiel.

Ein weiteres Spiel fand am 26. August 1926 gegen die damalige Gauligamannschaft DSV Privat München statt. Auch dieses Spiel verloren die Planegger haushoch mit 0:9. Erst beim Spiel am 6. März 1927 konnte Planegg nachweislich einen Sieg einfahren. Das Spiel gegen Hertha endete mit 5:1 für den SVP.

Der SVP konnte schon nach kurzer Zeit vier Mannschaften in den laufenden Wettbewerben stellen. In den folgenden Jahren entstanden unzählige Firmenmannschaften, die DJK und Freie Turnerschaft. Somit begann auch das unliebsame Spielerwandern und -ziehen.


Gründungsmannschaft 1926
Stehend (v.l.): Vorstand Naumann, Feldhäuser, Redl, Weigl, Dorfmeister, Binzenhöfer, Weber, Schenkel, Frölich (Vorstandsmitglied), Sieber
Vorne (v.l.): Kritsch, Willer, Schießler
1930Herrenmanschaft in der Gründerzeit

Im Jahre 1932 kam die Auflösung der Freien Verbände. Wer von der Gegend aus diesen Kreisen wirkliche Sportbegeisterung besaß, trat, nachdem er sich von dessen unpolitischer Führung überzeugt hatte, dem SV Planegg bei. Diese Spieler verstärkten den Verein wesentlich.


1920er
1935Erste Jugendmannschaft im SV Planegg


Jugendmannschaft 1955
1939 - 1945Kriegsjahre

Als letzter Verein im Würmgau (heute Würmtal) musste der SV Planegg im Winter 1944 den Spielbetrieb einstellen. Bis dahin konnte ein "Notbetrieb" aufrecht erhalten werden. Der Verein wurde wegen der stets unpolitischen Haltung der Vereinsspitze mehr oder weniger vom NS-Regime geduldet. Der SVP bekam nach 1933 einen immensen personellen Zulauf aufgelöster Vereine aus dem gesamten Münchner- und Starnberger Landkreis.

Erst Ende 1944 konnten selbst die Planegger Kicker die Lücken, entstanden durch den Kriegsdienst, nicht mehr füllen.

Jedoch schon 1945, kurz nach Kriegsende, trafen sich die alten Planegger Kicker um Hans Frölich um gemeinsam mit "Überläufern" des TV Planegg die Neugründung und den Wiederaufbau vorzubereiten.
1946Neugründung des Sportverein Planegg am 13. April mit Unterstützung der amerikanischen Militärregierung

1. Vorstand: Hans Frölich
Sparten: Fußball, Turnen, Handball (Aufl. 1955), Boxen (Aufl. 1950) und Sänger (Aufl. 1949).
Später kamen noch Bergsport, Schwimmen und Kegeln dazu. Diese Abteilungen hatten teilweise noch Ende der 1950er Jahre Bestand.

Aus der Sängerabteilung entstand später der Männergesangsverein Planegg.

Ein Vereinsheim hatten die SVPler damals noch nicht. Man traf sich zu jeder Gelegenheit im Gasthof "Kottmeier". Die Zeitung nannte uns einen "Nomadenverein". Ein erster Fußballplatz fand sich in Planegg hinter dem Cafe Hacker.

Der SV Planegg war der erste Verein im Würmtal, der nach dem Weltkrieg von der amerikanischen "Property Control Branch" die Erlaubnis zur Wiedergründung bekam. Zu verdanken war dies der schon erwähnten absolut unpolitischen Haltung des Vereins während der NS-Zeit.


1946 - Gründungsurkunde 1946 SV Planegg

1947Das Planegger Wellenbad wird vom Verein für 10 Jahre von der Gemeinde für die Sportjugend des Vereins angemietet. Die Schwimmabteilung wird erst 1955 offiziell gegründet.
Der Pachtvertrag bestand bis in die 1960er Jahre. Somit konnte das beliebte Wellenbad, welches eigentlich dem Untergang geweiht war, zumindest eine Zeit lang den Jugendlichen erhalten bleiben.

Als Fahrradabstellplatz wird von der Pschorr Bräu AG für 10,00 DM Jahrespacht die Wieseninsel (hinterhalb des Bräustüberl) angemietet.
Baron v. Hirsch spendet 5 Bäume zum Bau einer Notbrücke für Reparaturarbeiten am Bad.

Bericht des Bademeisters: "Jugendliche der Fußballabteilung versuchen sich mit zweifelhaften Altersgenossinnen in offene Umkleidekabinen zu begeben und die Türen zu schließen ... Nach Öffnen der Türe wurde der männliche Partner der Szene geohrfeigt und die Eltern verständigt."
1947Gründung der Boxabteilung

Der Trainer der Boxsparte ist kein geringerer als der damals legendäre "Ringsgwandl". Die Verpflichtung als Trainer geht auf ein zufälliges Zusammentreffen an der Tramhaltestelle Hauptbahnhof mit dem Vorsitzenden Richard Naumann zurück.
Trainergehalt: 5,00 DM und "ab und zu Kalorien"
1949Herrenmannschaft und C-Klassen-Meister des SV Planegg-Krailling um Trainer Kaiser


1949 - 1. Herrenmannschaft 1949
Stehend (v.l.): Fischer, Pfluger, Trainer Kaiser, Ruhdorfer, Siffermann, Schaller, Pfeiffer (später Präsident)
Kniend (v.l.): Mairhofer, Karl, Loibl, Eyiceoglu, Klein
1950Die Turnabteilung erfreut sich großer Beliebtheit.
Sie erhält stetigen Zulauf und zeigt bei zahlreichen öffentlichen Auftritten ihr Können.


1950 - Turnabteilung 1950
v.l.: ÜL Velz, Bauer, Schmid, Leutprecht, Kellerer, Dorfner, Neumeier, Mandl, Fanderl, Geist, Dunz, Feldhäuser, Schmid
1950Die Boxabteilung hat ihren ersten und letzten großen Kampf im eigenen Boxring gegen die FT Starnberg.

Der Boxring wurde durch Holzspenden des Baron v. Hirsch realisiert.
1955Baubeginn eines ersten Vereinsheimes (Umkleiden und Trinkhalle), Platzwartwohnung und eines Fußballplatzes an der Hofmarkstraße in Planegg

Sämtliche Bauten entstanden in Eigenleistung.
1956Münchner Juniorenmeister


1956 - Münchner-Juniorenmeister 1956
Stehend (v.l.): Schulz, Emslander, Merkl, Niederer, Horn, Schiller, Üblacker, Schmalix
Kniend (v.l.): Buchart, Köbele, Heitkämper
1957Große 25-Jahr-Feier

Mit einem großen Festprogramm und Einladung in den Gasthof Volm beging der SV Planegg sein 25jähriges Bestehen.
1959Rabenschwarzer Tag für den SVP - Tragischer Unfall im Wellenbad

Am 10. Juli kam der damals 13jährige Schüler Franz Xaver Maierhofer auf tragische Weise im Wellenbad ums Leben.

Polizeibericht: "Maierhofer ging erhitzt, ohne sich abzuduschen ins Wasser, woraufhin er eine Herzlähmung bekam. Der Schüler Häringer aus Martinsried (Anm. heute Präsident des SVP) der den Vorfall beobachtete versuchte den Ertrinkenden noch aus dem Wasser zu ziehen, konnte Maierhofer ... jedoch nicht halten. Daraufhin rief der Junge Häringer sofort Alarm. An der anschließenden Rettungsaktion waren 16 Personen beteiligt ... Den Pächter des Bades trifft keine Schuld. Rettungsmittel waren ausreichend vorhanden."
1959Erweiterung der Sportanlage um zwei Tennisplätze und eine Jugendbaracke.

Der Münchner Merkur titelte damals: "Die Jugend von der Straße holen".
Das neue Vereinswappen (bis heute) wurde erstmals auf den Trikots geführt.


1959_Jugendmannschaft
v.l.: Herrnberger, ??, M. Häringer, ???
Wer kann die Lücken füllen?
1959Bau eines Vereinsheimes an der Westseite und eines Tennisheimes an der Ostseite des Vereinsgeländes. Kurz darauf Bau einer überdachten Tribüne und einer 80 Meter langen Stehtribüne für 10.000 Zuschauer. Zur damaligen Zeit einmalig im Würmtal.
Festliche Einweihung des Hans-Frölich-Stadions. Vorstand Heinrichs leistet den Olympischen Eid.


Alte Tribüne
1962Der SV Planegg kauft einen drei Jahre alten "Mannschaftsbus".

VW-Transporter, Bj. 1959, Kaufpreis 3.000,00 DM, Vorbesitzer ist die Fa. Friedrich Koch.
1963Herrenmannschaft auf Erfolgskurs. Aufstieg in die A-Klasse.


1963_Aufstieg A-Klasse
1969Stolzer Jugendmeister und Aufsteiger


1969_Meister
Spieler stehend (v.l.): Binder, Lenzki, Prinz, Fink, Wache, Neueder
Spieler kniend (v.l.): Heide, Gazzone, Musch, D. Häringer
1982Herrenmannschaften in damals wenig schmuckvollen Trikots. Diese lagen damals aber voll im Trend.


1982 1
Stehend (v.l.): Blasczyk, Münzl, ??, Suchanke, ??, ??
Kniend (v.l.): ??, Grund, Bauer, ??, D. Häringer, Mayer
Wer kann die Lücken füllen?


1982 2
Stehend (v.l.): Herrmann, ??, Ruland, Lenzki, Zeidler, ??, Fink, ??, ??
Kniend (v.l.): ??, Zercher, ??, ??, ??
Wer kann die Lücken füllen?
ca. 1983Treffen von Gründungs- und Ehrenmitgliedern

Bewegende Momente beim Wiedersehen nach teils über 30 Jahren.


Ehrentreffen 1983_1
Ehrentreffen 1983
1987E-Jugendmeister 1986/87


E-Jugendmeister 1986-87
Stehend (v.l.): Trainer S. Monori, Kremser, Kapitän Weber, Monori, Glunz, ??, Betreuer H. Konoday
Kniend (v.l.): Huber, Thoma, Konoday, Saadat, Häringer, Wohlleben
1989Jungsenioren der Tennisabteilung


1989 - Tennisabteilung 1989 - Jungsenioren
v.l.: AL Günter, Blanke, Gut, Faulstich, Rinke, Haindl, Röska, AL Thiemann
1989Bezirksligameister und Aufstieg in die Bezirksoberliga


1989 - Aufstieg Bezirksoberliga
Stehend (v.l.): Techn. Leiter Kainz, Betr. Richwalsky, Rudorfer, Teppert, Brenner, Schmidt, Reitmayr, König, Mairhofer (Kapitän), Trainer Pfeiffer
Sitzend (v.l.): Schischka, Veyrat, Kaltenegger, Schaupp, Hannes, Hort, Schaller, Stadler
1997Neubau eines Vereinsheimes auf der Westseite der Sportanlage.

Der dreiteilige Gebäudekomplex besteht aus einem Wohnhaus mit 2 Wohnungen im Erdgeschoss und Umkleidekabinen bzw. Kampfsportdojo im Keller, Verwaltungsgebäude mit Büros im Obergeschoss und Kegelbahn im Keller, Gaststätte mit Biergarten.


560684_405763022767203_1301068560_n
Hauptakteure und stellvertretend für viele freiwillige Helfer:
A. Pfeiffer (Präsident), M. Häringer, H. Hannes, Z. Suchanke
1999Neubau des Tennisheimes und Ausbau der Tennisanlage
Hauptakteure und stellvertretend für viele freiwillige Helfer:
L. Deichmann, H. Gehrmann und H. Münsterer
2003Aufstieg der C-Jugend in die Bezirksoberliga


Aufstieg BOL 2003 C-Jgd
2007Bau und Einweihung eines Kunstrasenplatzes und moderner Spiel- und Trainingsstätten auf dem Vereinsgelände


552979_405766209433551_651072439_n
Hauptakteure und stellvertretend für viele freiwillige Helfer:
M. Häringer (Präsident), H. Hannes, Z. Suchanke, J. Shahini
2009Bau und Einweihung einer neuen Haupttribüne im Westteil des SVP-Stadions


10259827_794564720553696_7513147607909375495_n
Hauptakteure und stellvertretend für viele freiwillige Helfer:
M. Häringer (Präsident), S. Reber, H. Hannes, Z. Suchanke, H. Münzl, L. Lenzki, D. Häringer, W. Pelensky, F. Fink und die gesamte "Rentner-Crew"
2012Neuanschaffung einer Tennishalle für den Spiel- und Trainingsbetrieb während der Wintermonate
Durch Hurrikan Niklas im Jahr 2015 zerstört und im selben Jahr neu beschafft und wieder aufgebaut


20151002_173612
2014Bezirksligameister und Aufstieg in die Landesliga als erster Verein im Würmtal


Aufstieg_2014
2015Installation eines neuen zukunftsweisenden IT-Netzwerks und Ausbau der Schulungs-, Präsentations- und Sicherheitstechnik
Hauptakteure und Helfer:
M. Häringer (Präsident), M. Tank, F. Häringer, F. Skipiol, J. Shahini
2016Senioren A werden Vizemeister in der Oberliga

Sensationeller Erfolg unserer Senioren A. Das Team unserer "leicht Ergrauten" sichert sich in der Saison 2015/16 Tabellenplatz 2 und somit die Vizemeisterschaft hinter dem FC Bayern München.
2017U15 BOL-Meister und Bayernliga-Aufsteiger

Nach einer spannenden Saison schafft es unsere U15 als erstes Team in der Vereinsgeschichte als Bezirksoberliga-Meister in die Bayernliga aufzusteigen. Ein grandioser Erfolg.